Kontakt aufnehmen
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per Mail an info@gsvertrieb.de widerrufen.
Unsere Kunden

Die G.S. Vertriebs GmbH betreut im Auftrag der Nussbaum Medien-Verlage und der Druckerei Stein GmbH die Verteilung von über 380 Amts- und privaten Mitteilungsblättern und beschäftigt hierfür über 4.500 Austräger. So erhalten rund 1,1 Million Haushalte jede Woche ihr Mitteilungsblatt.

Allgemeine Fragen

Wann muss ich die Mitteilungsblätter austragen?

Die Mitteilungsblätter müssen am Austragetag bis 18.00 Uhr ausgetragen werden. Wann der Austragetag ist, steht in Ihrem Vertrag. Fällt ein Zustelltag auf einen Feiertag, so ist das Mitteilungsblatt i.d.R. einen Tag vorher auszutragen.

Bekomme ich eine Lohnabrechnung zugeschickt?

Die Lohnabrechnung erhalten Sie in der Regel mit der Lieferung der Mitteilungsblätter in der Monatsmitte.

Warum bekomme ich immer 5 Hefte zu viel?

Mit jedem dieser Mitteilungsblätter können Sie Woche für Woche Neuabonnenten-Werbung betreiben und das mit geringstem Aufwand. Zusammen mit den Aufklebern, Bestellscheinen und Anschreiben aus Ihrem Provisionspaket haben Sie die Chance auf eine Prämie von 10 € pro Neuabonnenten.

 

Wie genau Sie Neuabonnenten-Werbung betreiben erfahren Sie hier >>

Was ist eine Vollabdeckung/Vollverteilung?

Um auch Nicht-Abonnenten die Chance zu geben, das Mitteilungsblatt kennenzulernen, wird hin und wieder eine Vollverteilung durchgeführt. In dieser Aktions-Woche werden die Mitteilungsblätter von Ihnen an jeden Haushalt in Ihrem Gebiet verteilt, also nicht nur an die Abonnenten. Zwar haben Sie dadurch in den entsprechenden Wochen mehr Arbeit, aber gleichzeitig erhalten Sie einen schönen zusätzlichen Verdienst.

Wann wird der Lohn überwiesen?

Ihr Lohn wird immer bis zum 15. des Folgemonats auf Ihr angegebenes Konto überwiesen.

Was muss ich tun, wenn in meinem Gebiet neue Häuser gebaut werden?

Bitte informieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail über neue Häuser in Ihrem Gebiet. Wenn notwendig, wird die Auflage Ihrer Mitteilungsblätter dann an die neue Anzahl der Haushalte angepasst, da in Vollverteilungswochen jeder Haushalt ein Exemplar erhalten soll.

 

Desweiteren können Sie gerade bei neu gebauten Häusern hervorragend Neuabonnenten-Werbung betreiben und sich so 10 € pro Neuabonnent sichern. Hier erfahren Sie mehr >>

Was ist zu tun, wenn in meinem Gebiet bereits verteilt wurde?

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass ein anderer Austräger aus Versehen in Ihrem Gebiet ausgetragen hat. Bitte tragen Sie Ihre Mitteilungsblätter ganz regulär aus und informieren Sie uns über die betroffenen Haushalte. Wir werden mit dem anderen Austräger sprechen.

Was mache ich bei Hinweisen auf den Briefkästen?

Die genaue Anweisung entnehmen Sie bitte dem Anhangblatt zu Ihrem Arbeitsvertrag „Bezirksvergütung für Verteilbezirke“ unter dem Abschnitt „Zustellung an“. Nicht beachten müssen Sie den Briefkasten-Hinweis „Keine Werbung einwerfen“ - unsere Mitteilungsblätter sind hiermit nicht gemeint. Dieses Werbeverbot betrifft nur lose zugestellte Prospekte.

Anlieferung der Mitteilungsblätter

Was muss ich bei der Anlieferung beachten?

Bitte prüfen Sie immer anhand des Packzettels vor dem Austragen, ob Sie das richtige Mitteilungsblatt und eventuell auch Beilagen in der richtigen Stückzahl angeliefert bekommen haben.

 

Folgende schriftliche Hinweise können Sie mit der Anlieferung der Mitteilungsblätter erhalten:

- Neuzugänge von Abonnenten sowie Abgänge von

  Abonnenten auf gelbem Papier

- Reklamationen (als Anhang zu den Packzetteln) auf

  weißem Papier

Was muss ich tun, wenn die Anlieferung der Mitteilungsblätter später als üblich erfolgt?

Es kann immer wieder einmal vorkommen, dass es Verzögerungen in der Produktion oder technische Störungen beim Druck der Mitteilungsblätter gibt. Auch kann

es im Straßenverkehr oder bei Urlaubsvertretungen der Fahrer zu Verspätungen kommen.

 

Treffen die Mitteilungsblätter nicht zu der üblichen Uhrzeit ein, möchten wir Sie bitten, unserem Fahrer eine Kulanzzeit von bis zu 2 Stunden zu geben, bevor Sie sich mit uns in Verbindung setzen. Es kann immer einmal zu unvorhersehbaren Zwischenfällen, wie oben beschrieben, kommen.

Was muss ich tun, wenn ich zu wenige Mitteilungsblätter erhalten habe?

Bitte rufen Sie uns schnellstmöglich an und informieren Sie uns über die fehlende Anzahl der Mitteilungsblätter. Sofern es möglich ist, werden wir Ihnen die fehlenden Mitteilungsblätter kurzfristig nachliefern. Nur wenn Sie uns hierüber informieren, können wir richtig mit eventuellen Reklamationen aus Ihrem Gebiet umgehen.

Was muss ich tun, wenn ich in einer Woche zu viele Mitteilungsblätter erhalten habe?

Bitte überprüfen Sie als Erstes, ob auf dem Paket Ihr Name steht. Wenn dies der Fall ist, dann wird in Ihrem Gebiet eine Vollabdeckung (= haushaltsdeckende Verteilung) getragen und Sie haben die Informationen durch G.S. Vertrieb nicht erhalten. Falls auf dem Paket andere Namen stehen handelt es sich um einen Fehler, der beim Ausfahren der Mitteilungsblätter entstanden ist. Bitte informieren Sie uns in beiden Fällen bitte umgehend, damit wir die Fehler schnellstmöglich beseitigen können.

Reklamationen

Ich habe eine Reklamation erhalten, was nun?

Wenn es in Ihrem Zustellgebiet Reklamationen von Lesern gab, erhalten Sie hierüber eine schriftliche Information mit der Anlieferung der Mitteilungsblätter. Diese Information finden Sie immer in der Anlage zum Packzettel (Deckblatt). Bitte beachten Sie diese unbedingt, da es sonst erneut zu Reklamationen kommen wird.

 

Wenn Sie von einem Abonnenten angesprochen werden sollten, weil dieser kein Mitteilungsblatt erhält, bleiben Sie höflich und kontrollieren Sie, wenn möglich sofort, ansonsten zuhause, ob dieser auf Ihrer Abonnenten-Liste steht. Wenn das nicht der Fall sein sollte, wenden Sie sich bitte umgehend per E-Mail oder Telefon an uns, wir werden uns dann um die weitere Vorgehensweise kümmern und Ihnen schlussendlich die Information geben, was zu tun ist. Andere Reklamationsgründe sind selbsterklärend und können von oben genannten abweichen. Natürlich sollte das Mitteilungsblatt nicht durchnässt oder zerrissen beim Abonnenten ankommen, auch darf es nicht einfach vor die Tür oder in Vorgärten geworfen werden.

Hier ein paar Tipps zum "sicheren" Austragen:

- Stecken Sie das Mitteilungsblatt, wenn möglich, ganz in den Briefkasten, damit es keine anderen Personen entwenden können.

 

- Sprechen Sie die Leser, welche mehrfach reklamieren, freundlich an und vereinbaren Sie z. B. einen anderen Platz, an dem Sie das Mitteilungsblatt einstecken können.

 

- Kontrollieren Sie Ihre Liste, ob auch wirklich der aufgelistete Abonnent das Mitteilungsblatt erhält und keine andere Person. Häufig gibt es z.B. Probleme mit Doppel-/Mehrfamilien- oder Eckhäusern.

Beilagen

Die regulären Beilagen und Prospekte sind in die Heftmitte einzulegen und ganz normal mitzuverteilen. Wenn auf einem Briefkasten die Aufschrift „Keine Werbung“ steht, hat dies keine Bedeutung, solange die Beilage in das Mitteilungsblatt eingelegt ist. 

 

Ab und zu erhalten wir einen Auftrag für die „Direktverteilung“ von Prospekten. Das bedeutet, dass dieses Prospekt separat an jeden Privat- bzw. Geschäfts-Haushalt in Ihrem Gebiet mitverteilt werden muss. Das Prospekt darf hier nicht ins Mitteilungsblatt eingelegt werden. Hierbei dürfen Sie jedoch in Briefkästen mit der Aufschrift „Keine Werbung“ kein Prospekt einwerfen (Werbeverbote sind somit zu beachten!). Für jedes Prospekt erhalten Sie eine zusätzliche Vergütung, die mit Ihrem nächsten Lohn gutgeschrieben wird.

Was sind Beilagen und wie gehe ich damit um?

Wenn Sie zu wenig Beilagen erhalten haben, legen Sie die vorhandenen Beilagen bitte wie gewohnt in die Mitteilungsblätter ein und tragen Sie diese aus.

Was tue ich, wenn ich zu wenig Beilagen habe?

Krankheit und Urlaub

Ich kann an einem Tag nicht austragen, was kann ich tun?

Wenn Sie krank oder verhindert sind, können Sie jederzeit eine oder mehrere Personen bitten, vertretungsweise in Ihrem Gebiet auszutragen. Natürlich ist es wichtig, dass Sie Ihre Vertretung genau einweisen und auf alle wichtigen Punkte hinweisen. Ansonsten bitten wir Sie, uns Ihre Krankheit spätestens am Vormittag des Verteiltages mitzuteilen, damit wir für Sie einen Ersatz suchen können.

 

Als Austräger haben Sie aber natürlich auch das Recht auf Urlaub, pro Jahr beträgt dieser vier Wochen. Da unser Kunde Nussbaum Medien zwischen den Jahren in der Regel zwei Wochen Betriebsurlaub hat und somit kein Mitteilungsblatt erscheint, bleiben noch zwei Wochen zum freien Verplanen. Bitte informieren Sie uns spätestens 4 Wochen vor Ihrem geplanten Urlaub, damit wir noch rechtzeitig eine Vertretung für Sie suchen können. 

Wenn Sie selbst in den Urlaub gehen möchten, haben Sie natürlich auch die Möglichkeit, uns eine Urlaubsvertretung zu nennen. Diese Person würden wir bei der Suche nach einer Vertretung natürlich bevorzugen. Aber Sie haben ebenso die Möglichkeit, zusätzlich zu Ihrem eigenen Gebiet die Urlaubsvertretung für einen anderen Austräger zu übernehmen. Geben Sie uns einfach schriftlich oder telefonisch Bescheid, dass Sie Interesse an einer Vertretung haben, wir würden uns bei Ihnen melden sobald wir für ein Gebiet einen Austräger suchen.

Was muss ich zum Thema Urlaubsvertretung wissen?